Wedels
SCHWEINCHEN

Ihr Zuhause


Unser Gehege hat im Laufe der Zeit einige Verwandlungen durchlebt. Begonnen haben wir mit einem umgebauten Küchenschrank, der ursprünglich zwei Degus Platz geboten hat und nun auf drei Meerschweinchen-Etagen umgerüstet wurde, sowie einem handelsüblichen doppelstöckigen 1,20m-Käfig. Vor beiden "Hochhäusern" gab es eine geräumige "Plaza", auf der sich die Schweinchen bei ihren Tagesgeschäften begegnen konnten.





In einem ersten Verbesserungsschritt haben wir dann auf die "Dachterasse" links ein Dach angebracht, nachdem wir festgestellt hatten, dass die Schweinchen nicht gern so ungeschützt sind.






In einem weiteren Schritt haben wir dann das nicht so schöne Dach durch ein stabiles Brett ersetzt, was den Vorteil mit sich brachte, dass wir dort nun auch Sandras Terrarium (siehe Rubrik: "Nicht-Meerie-Haustiere") aufstellen konnten. Später kam auch noch Janas Terrarium dazu.




Mit der letzten Umgestaltung vor dem großen Neubau haben wir einen Teil der "Plaza" durch die Plastikwanne ersetzt, welche ursprünglich den zweiten Stock des doppelstöckigen Käfigs zur Rechten gebildet hatte. Außerdem ist der sperrige Kaninchenzaun einem Hamsterzäunchen gewichen. Dieser hält dem fast nicht ausgeprägten Erkundungsdrang der Schweinchen locker stand, ist optisch schöner und praktischer.




Der Neubau




Das neue All-in-one-Gehege ist genau 3 m2 groß (Seitenlängen 1 m bzw. 2 m) und besteht aus OSB-Platten aus dem Baumarkt. Um sie im Fiat Punto transportieren zu können, ist die L-förmige Grundplatte in 50 cm breite Bretter geschnitten worden (zwei mal 2 m und zwei mal 1 m), die wir dann zuhause miteinander verbunden haben. Die Seitenbegrenzungen sind 40 cm hoch, so landen keine Urinspritzer an der Wand. Die Front besteht aus Plexiglas, sie ist nur 20 cm hoch (sollten eigentlich 25 cm sein, hat der Herr vom Zuschnitt falsch verstanden), trotzdem ist noch keiner ausgebrochen. Das Plexiglas ist mit Heißkleber und kleinen Holzstäbchen festgeklebt worden.



Anschließend haben wir PVC-Boden am Boden und den Wänden angebracht. Ursprünglich mit einem Klebeband, das speziell für Böden gedacht ist. Deshalb hält es auch nur am Boden und nicht an den Wänden, wie wir nach einiger Zeit festgestellt haben. Als den Schweinchen später buchstäblich die Decke auf den Kopf gefallen ist, haben wir die Wände mit Heißkleber festgeklebt. Die Fugen sind mit Silikon abgedichtet, damit kein Dreck oder Urin direkt auf das Holz gelangt.



Das schwierigste am Gehegebau war: Warten, bis das Silikon getrocknet ist, um endlich das Gehege einrichten zu können!